Das im BZP organisierte Taxigewerbe - Partner der Deutschen Bahn

Seit Jahrzehnten bedient sich die Deutsche Bahn AG unter anderem im Rahmen des Störungsmanagements der Dienstleistungen des Taxigewerbes. Im Jahr 2006 sollten die auf einer Vielzahl von Einzelverträgen beruhenden Leistungen des Taxigewerbes auf eine einheitliche Rahmenvertragsebene gestellt werden, aufgrund des Gesamtvolumens wurden diese dann EU-weit ausgeschrieben.

Der BZP hat diese erste Ausschreibung im Frühjahr 2007 für sich entscheiden können. Maßgeblich hierfür war unter anderem, dass der Bundesverband wegen seines hohen Organisationsgrades auf eine praktisch flächendeckende Struktur in der Bundesrepublik zurückgreifen kann. Ausschlaggebend für die Bahn war insbesondere auch, dass der BZP angesichts der vorher kaum übersehbaren Anzahl von abrechnenden Unternehmen - was einen enormen Verwaltungsaufwand für die Bahn verursachte - eine deutliche Reduzierung der abrechnungsberechtigten Zentralen zugesichert hat.

Hierzu wurden ausgesuchte Zentralen in enger Abstimmung und Koordination mit der Bahn über Zusatzvereinbarungen eingebunden. Dabei hat der BZP bei der Auswahl der Vertragspartner vor Ort bei Ihm organisierte Unternehmen bzw. Zentralen selbstverständlich bevorzugt. Auch der Wunsch der Bahn, bisher einbezogene und in der Zusammenarbeit bewährte Zentralen bzw. Unternehmen angemessen zu berücksichtigen, wurde natürlich beachtet. In Regionen bzw. Städten ohne BZP-organisierte Unternehmen wurden - nach Rücksprache mit unseren Landesverbänden - auch andere Zentralen mit einbezogen, um eine 100%ige Flächendeckung zu erreichen.

Auch im mittelweiten vierten, im Frühjahr 2016 abgeschlossenen Rahmenvertrag gibt es eine bundesweit gültige Entgeltvereinbarung.

Die ab 1.1.2017 geltenden Entgelte:

  • Fahrten in Pflichtfahrgebieten werden (unverändert) nach den jeweils gültigen Beförderungstarifen abgerechnet. Es gelten die gesetzlichen Bestimmungen des jeweiligen Pflichtfahrgebietes.
  • Fahrten außerhalb der Pflichtfahrgebiete:
    - der Fahrpreis beträgt 0,87 Euro je gefahrenen Kilometer (bis 31.12.2016: 0,85 Euro) zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer
    - mit Großraumfahrzeugen (nur bei Fahrzeugen mit mehr als 5 Sitzplätzen, in denen auch bei Beförderung von mehr als 4 Fahrgästen für jeden Fahrgast ein Gepäckstück untergebracht werden kann) bei mehr als 4 Fahrgästen beträgt der Fahrpreis 1.00 Euro pro gefahrenen Kilometer (bis 31.12.2016 0,98 Euro) zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
    - Ausnahme: Wird eine Fahrt durchgeführt, deren Ziel außerhalb des Pflichtfahrgebietes liegt, die Fahrstrecke (besetzt) jedoch weniger als 15 Kilometer beträgt, gilt der Taxitarif
    - Zuschläge (Gepäck, Nachtzeit, Grundgebühr etc.) werden nicht berechnet.

Die Abrechnung der durchgeführten Leistungen erfolgt bereits seit Sommer 2008 ausschließlich über die autorisierten Zentralen. Die Gutscheine werden hier geprüft und als Sammelrechnung mit der DB abgerechnet. Einzelne Abrechungen an die Buchhaltungen der DB sind nicht mehr vorgesehen. Der BZP empfiehlt für den Abrechnungsservice eine Gebühr von 5 % einschließlich Mehrwertsteuer, die die abrechnende Zentrale von den Taxiunternehmen erhält.

Bitte achten Sie auch darauf, dass es sich bei den Taxigutscheinen um Original-Gutscheine handelt, die am DB-Wasserzeichen erkennbar sind. Kopien dürfen nicht akzeptiert werden.


WICHTIG: MERKBLATT für Taxifahrer der Deutschen Bahn für das Verfahren der Taxigutscheine (mit Muster) und der Kostenübernahme bei Unregelmäßigkeiten im Zugverkehr!

Eine Übersicht der autorisierten Abrechnungsstellen (Zentralen) finden Sie hier

Ein Muster der Taxigutscheine finden Sie hier.

(Stand 29.06.2017)