3%-Abschlag für Krankenfahrten ist weg! Beharrliche BZP-Arbeit führt zu ungemein wichtigem Erfolg im Bereich der Patientenfahrten des Taxi- und Mietwagengewerbes!

Es zeichnete sich schon seit einigen Wochen ab, was heute, am 02.02.2007, dann mit dem zustimmenden Beschluss des Bundestages zur Gesundheitsreform 2007 gestoppt ist: der irrwitzige Vorschlag, bei Rettungsdienst- und Krankenfahrten den Krankenkassen einen Abschlag von 3% einzuräumen, ist tatsächlich vom Tisch. Damit hat sich erfreulicherweise die beständige Argumentation des BZP durchgesetzt, wonach der als Begründung für diesen Abschlag herangeführte deutliche Anstieg der Leistungsausgaben für Fahrkosten keineswegs auf die Erhöhung der Taxi- und Mietwagenentgelte in Patientenfahrtenbereich zurückzuführen ist, sondern auf den deutlichen Zuwachs an Beförderungsleistung. Die Gründe dafür sind insbesondere eine für das Gesamtsystem ausgesprochen erfreuliche Verlagerung von stationärer zu ambulanter Behandlung. Diese Begründung hatte sogar der Bundesrat in seiner Stellungnahme zum grundlegenden Entwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium übernommen, die richtigerweise ausführt, dass die Veränderungen im Gesundheitswesen zwangsläufig zu höheren Krankentransportkosten führen. Der BZP hat immer wieder darauf hingewiesen, dass nur durch die Übernahme von Fahrkosten das deutsche Gesundheitssystem allen Bürgern weiterhin zugänglich bleiben kann, auch denjenigen, die finanziell nicht auf der Sonnenseite stehen.

Mit dem heutigen Beschluss des Bundestages ist es der erfolgreichen Arbeit des BZP - allen voran dessen Krankenfahrten-Fachleuten vom zuständigen Ausschuss - gelungen, dem Gewerbe eine weitere Belastung zu ersparen, die nach den Auswirkungen der Gesundheitsreform 2004 nicht auch noch zu verkraften gewesen wäre. Damit ist es dem Bundesverband zu verdanken, dass die sozialpolitisch ungemein wichtige Aufgabe, die das Taxi- und Mietwagengewerbe mit der Übernahme vieler Krankenfahrten erfolgreich bewältigt, auch weiterhin wahrgenommen werden kann.

(Meldung vom 02.02.2007)