Pressemitteilung des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands BZP: Fusion von myTaxi und Hailo geht zu Lasten der Verbraucher - und ist nicht das größte Taxi-Netzwerk Europas

Frankfurt/Main, 26.07.2016 – Zur Fusion von myTaxi und Hailo erklärt der Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands BZP, Michael Müller:

„Wir beobachten Fusionen wie die von myTaxi und Hailo mit Sorge. Denn es geht bei diesen Geschäften um nichts anderes als Veränderungen in der Vermittlung des Taxigeschäfts, weder um zusätzliche Angebote für Fahrgäste noch um neue Kunden für das Taxigewerbe. Es wird kein zusätzliches Angebot auf die Straße gebracht - weder in strukturschwachen Regionen noch zu Tageszeiten mit Nachfrage-Spitzen. Genauso werden auch keine neuen Fahrgäste gewonnen, sondern nur bestehende Kundenkontakte abgeworben. Die Vermittlung erfolgt bisher durch die als Teil der Eigenorganisation des Taxigewerbes bestehenden Taxizentralen, die diese Vermittlungsleistung zum Selbstkostenpreis anbieten. Deren mittelständisches Geschäft wird mit Millionenaufwand angegriffen. Wenn aus der bisher zum Selbstkostenpreis erfolgten Vermittlung zukünftig Gewinne erzielt werden sollen, können diese nur über den Fahrpreis erwirtschaftet werden. Damit zahlt am Ende der Verbraucher die Zeche.

Zum anderen muss der Darstellung widersprochen werden, dass durch die Fusion von myTaxi und Hailo mit 100.000 Fahrern Europas größtes Taxi-Netzwerk entsteht. Das ist mitnichten so. An das Global Taxi Network UpTop sind über 500.000 Taxifahrer angeschlossen. Davon ist ein Großteil in europäischen Ländern verfügbar. Eine Fahrt kann problemlos über verschiedene Apps gebucht werden. UpTop ist auf Initiative der IRU, dem Weltverkehrsverband, entstanden.“

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema:

RA Thomas Grätz,
Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands e.V. (BZP)

Deutscher Taxi- und Mietwagenverband e.V. (BZP)
Gerbermühlstraße 9
D-60594 Frankfurt am Main
Tel.: 49 (69) 95 96 15-0
Fax: 49 (69) 95 96 15-20
E-Mail: thomas.graetz@bzp.org
Internet: www.bzp.org

(Meldung vom 26.07.2016)