Deutscher Taxi- und Mietwagenverband BZP zur ADAC-Studie „Taxi in Deutschland“

Frankfurt/M. - Zu den Ergebnissen der ADAC-Studie erklärt Michael Müller, Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes BZP: „Wir nehmen solche Testergebnisse sehr ernst, sie helfen uns dabei, die Qualität unserer Dienstleistung weiter zu verbessern. Auch wenn es nur Stichproben aus acht Städten sind, die nicht unbedingt repräsentativ sind -  natürlich hat sich jeder von uns auch schon mal über schlechten Service geärgert, das ist nicht nur im Taxi so.

Aber wir freuen uns auch über das Positive in der Untersuchung, beispielsweise wenn viele Fahrer freundlich auf Wünsche der Fahrgäste eingehen oder Sehenswürdigkeiten empfehlen. Zwar gibt es in vielen Branchen schwarze Schafe - wir arbeiten daran, dass es im Taxi weniger werden! Ausgesprochen erfreulich sehen wir die Forderung des ADAC, die Fahrerausbildung zu standardisieren und zu verbessern. Das entspricht der jahrelangen Forderung des BZP nach Einführung einer "Kleinen Fachkunde".

Die Frage der über 800 Tarifgebiete in Deutschland geht auf die Kommunen zurück. Wir sind auch zu diesem Thema gesprächsbereit und befürworten Änderungen, wenn Transparenz für Kunden verbessert werden kann.“

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema:

RA Thomas Grätz,
Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes e.V. (BZP)

Deutscher Taxi- und Mietwagenverband e.V. (BZP)
Gerbermühlstraße 9

D-60594 Frankfurt am Main
Tel.: 49 (69) 95 96 15-0
Fax: 49 (69) 95 96 15-20
E-Mail: thomas.graetz@bzp.org
Internet: www.bzp.org

 

Link: ADAC-Taxitest 2014